Auf die richtige Zahnbürste kommt es an!

Kurzkopfbürsten erreichen auch die hinteren Backenzähne gut. Die Bürste sollte mittelharte, abgerundete Borsten aus Kunststoff haben, damit das Zahnfleisch nicht verletzt wird.

<img id=">

Aktuelle Informationen / News

04.10.2018

Wintercheck

Winterzeit, die Temperaturen fallen wieder.

Liegen Zahnhälse frei, kann kalte Luft schon beim Einatmen unangenehm sein. Die Zahnoberfläche kann mit speziellen Lacken behandelt werden, um den Kältereiz deutlich zu lindern. Fragen Sie uns!

09.07.2018

Herzlichen Glückwunsch zur bestandenen Prüfung!

Unsere Auszubildende Anja Funk hat erfolgreich ihre Prüfung zur Zahnmedizinischen Fachangestellten bestanden. Das gesamte Praxisteam gratuliert!  

14.05.2018

Sport Mundschutz

Das Tragen eines Mundschutzes stellt eine wirkungsvolle und zugleich einfache Schutzmaßnahme zur Vorbeugung von sportbedingten Zahn, Mund- und Kieferverletzungen dar. Neben der Schutzwirkung für die Zähne und die Mundschleimhaut wird gleichzeitig die Wahrscheinlichkeit einer Verletzung der Lippen, der Zunge, des Ober- und des Unterkiefers sowie der Kiefergelenke gesenkt.

Ein individuell angefertigter Mundschutz kann insbesondere bei Kampf- und anderen Risikosportarten wie Skifahren, Hockey, Handball und Inlineskating folgenschwere und kostenintensive Behandlungen beim Zahnarzt vermeiden..

Deshalb gilt auch hier: Vorbeugen ist besser als heilen!

Den Sport-Mundschutz gibt es in unterschiedlichen Härtegraden, passend zur jeweiligen Sportart. Sie können ihn auch in Ihren Lieblings- oder Veriensfarben wählen.

04.03.2018

Mundgeruch? Wir helfen Ihnen!

Jeder Vierte leidet in unserer Gesellschaft unter Mundgeruch (Fachausdruck: Halitose), aber kaum jemand redet darüber. Schlechter Atem ist nicht nur eine Beleidigung für empfindliche Nasen - er ist auch ein Alarmsignal. Er warnt z.B. vor chronischen Krankheiten, vor Angriffen von Bakterien oder ist ein Zeichen für mangelnde Mundhygiene. Weit verbreitet ist leider die Ansicht, dass sich hinter Mundgeruch eine Erkrankung des Magens verbirgt. Jedoch ist in den meisten Fällen die Ursache für Mundgeruch im Bereich der Mundhöhle zu suchen ist. Die verursachenden Keime können sich zwischen den Zähnen (im Interdentalraum), in Zahnfleischtaschen und unter Füllungsrändern befinden. Auch der hintere Anteil des Zungenrückens ist ein beliebter "Tummelplatz" für diese Bakterien.

In unserer Praxis kann Mundgeruch in mehreren Phasen systematisch behandelt werden. An erster Stelle stehen eine gründliche Untersuchung und Besprechung. Danach folgen Sitzungen zur professionellen Zahnreinigung. Die Entfernung der bakteriellen Beläge hat höchste Priorität. Unterstützt von Ihrer häuslichen Mundhygiene. Den Abschluss bildet, wenn noch notwendig, die Parodontitis-Therapie. Dabei werden die Zahnfleischtaschen unter Betäubung mit Ultraschall und sanften Spülungen von den Entzündungsherden befreit und die Ausheilung kann beginnen. Damit verschwindet auch der unangenehme Geruch und das Zahnfleisch blutet nicht mehr bei Berührung oder Zahnpflege.

Die beste Empfehlung zur langfristigen Bekämpfung der "Kuss-Barriere" Mundgeruch ist die regelmäßige Zahnreinigung in der Zahnarztpraxis.

 

26.10.2017

Lizenz zum Geldsparen!

Das Bonusheft spart bares Geld: Wer rechtzeitig  zum Jahresende den jährlichen Kontrolltermin beim Zahnarzt wahrnimmt, kann sich für die Zukunft einen Bonus sichern.

Wird Zahnersatz nötig, erhöht sich bei regelmäßigen Kontrollen in den letzten fünf Jahren die Zuzahlung der Krankenkasse um 20 Prozent. Sind im Bonusheft die vergangenen zehn Jahre verzeichnet, erhalten Sie einen um 30 Prozent höheren Festzuschuss.

Kinder und Jugendliche ab dem 12. Lebensjahr bekommen sogar pro Kalenderhalbjahr eine Individualprophylaxe vo der Krankenkasse die sie im Bonusheft vorweisen können.

16.02.2017

Zähneknirschen?

Bruxismus ist das unbewusste, meist nächtliche Zähneknirschen oder Aufeinanderpressen der Zähne. Als Folge davon können Schäden an den Zähnen, dem Zahnhalteapparat, dem Kieferknochen, dem Kiefergelenk und sogar Schmerzsymptome und Tinnitus auftreten.
Eine ursächliche Behandlung des Zähneknirschens gibt es noch nicht. Jedoch werden mit einer im Zahnlabor speziell gefertigten Schiene die Zahnreihen geschützt, eventuelle Beschwerden gelindert und Folgeschäden vermieden.
Schließlich beeinträchtigt das Knirschen den Schlaf und damit auch die Gesundheit des ganzen Körpers.

Tipp: Bei Kindern kann das Zähneknirschen völlig normal sein. Kinder müssen vor, während und nach dem Zahnwechsel die Abstimmung des Zusammenbisses zwischen oberer und unterer Zahnreihe einschleifen. Das geht häufig mit Knirschgeräuschen einher, ist aber in vielen Fällen unbedenklich.

10.01.2017

Zahnzusatzversicherungen welche ist die Richtige?

Vor der Entscheidung für eine Zusatzversicherung ist es bei dem überaus großen Angebot sinnvoll, sich zu diesem Thema vorab zu informieren. Dazu empfehlen wir Ihne eine aktuelle Vergleichsübersicht unter www.waizmanntabelle.de